Am Mittwoch startet die RegioAgrar Weser-Ems 2018

Am Mittwoch startet die RegioAgrar Weser-Ems 2018

Mit 158 Ausstellern und einem hochaktuellen Fachforum zur neuen Düngeverordnung präsentiert sich die Landwirtschaftsmesse innovativ und praxisnah.

Am Mittwoch geht es los! Dann öffnet die RegioAgrar Weser-Ems 2018 ihre Tore in den Weser-Ems Hallen in Oldenburg. Die Fachmesse für Landwirte und Agrarunternehmer ist vom 07.03. bis 09.03 2018 täglich von 13:00 – 22:00 Uhr geöffnet.

158 Aussteller präsentieren sich auf einer Ausstellungsfläche von über 8.000 Quadratmetern in der Messehalle und der Großen Arena und geben einen vollständigen Überblick über Produkte, Techniken und Dienstleistungen aus der Agrarbranche. Spannende Messeneuheiten sind dabei obligatorisch. Ob Software Lösungen für das intelligente Kuhmanagement 4.0, Drohnendienstleistungen, mit deren Hilfe sogar Düngebedarf und Bilanzen nach der neuen Düngeverordnung 2017 erledigt werden können oder neue Technologien zur Gewinnung und Aufbereitung von Reststoffbiomassen.

Nicht nur die Vielzahl an Produkt- und Dienstleistungsinnovationen machen den Besuch der RegioAgrar Weser-Ems zu einem Highlight, sondern auch die zahlreichen Fachvorträge, Foren und Podiumsdiskussionen im Großen Forum. Direkt gegenüber des Gemeinschaftsstandes von Landwirtschaftskammer (LWK) und Landvolk gelegen, ist das Forum täglicher Schauplatz interessanter und vor allem hochaktueller Themen, die den Landwirten in Niedersachsen zurzeit unter den Nägeln brennen.

So wird die LWK ihre Infokampagne zur neuen Düngeverordnung fortsetzen und im Forum mit zahlreichen, praxisnahen Vorträgen ausgesuchter Referenten Hilfestellung leisten die erheblichen Veränderungen, die das neue Düngerecht mit sich bringt, zu verstehen und den ein oder anderen Tipp für den eigenen landwirtschaftlichen Betrieb mit nach Hause zu nehmen.

„Die RegioAgrar ist als Fachmesse der perfekte Ort, um in Sachen Düngemanagement zu informieren. Mit den Experten vor Ort ins Gespräch kommen, kann wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Betriebe geben “, betont Helmut Brachtendorf, Hauptgeschäftsführer des Landvolks Niedersachsen. Denn Ziel sei es, den Landwirten technische Lösungen zu präsentieren, die den immer engeren Vorgaben gerecht werden.

Zur Diskussion um den Schutzstatus des Raubtiers Wolf lädt das Land & Forst Forum unter dem Titel: „Der Wolf in der Kulturlandschaft – Geht das ohne Konflikte?“ am Messemittwoch um 19:30 Uhr ein.

Gastredner ist der Biologe und Fachautor Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel vom Zoologischen Institut Berlin. Er hat sich im vorigen Jahr mit einer Studie in das emotional besetzte Thema eingemischt und empfiehlt den kontrollierten Abschuss des Wolfes in Deutschland, wie es bereits in einigen europäischen Staaten der Fall ist. An der Diskussion beteiligen sich Weidetierhalter aus der niedersächsischen Region. Darunter Heiko Schmidt, Vorsitzender des Landesschafzuchtverbandes Weser-Ems und Schafhalterin Ina Martens aus Kreuzmoor.

Das ausführliche Programm zu weiteren Podiumsdiskussionen und zu allen Foren und Fachvorträgen während der RegioAgrar Weser-Ems vom 07. bis 09. März 2018 gibt es hier: RegioAgrar Weser-Ems Programm